DTG VS Siebdruck: Das Duell

Lassen Sie uns gemeinsam die Vor- und Nachteile dieser beiden Drucktechniken auseinandernehmen.

TPOP, der umweltfreundliche Druckservice, hilft Ihnen bei der Wahl zwischen Siebdruck und Digitaldruck.

Ein berühmtes Sprichwort besagt, dass man eine erfolgreiche Mannschaft nicht auswechselt. Was passiert jedoch, wenn man einen Konkurrenten findet, der seinem Niveau entspricht oder es sogar übertrifft? Das ist die Millionen-Dollar-Frage.

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Druckmethoden. Zwei davon sind jedoch die am häufigsten verwendeten Verfahren auf dem Markt für selbstgestaltete Textilien: DTG und Siebdruck. Selbst wenn Sie ein Neuling in der Branche sind, haben Sie wahrscheinlich schon von ihnen gehört: Es handelt sich um zwei offensichtliche Druckverfahren, die jeder Unternehmer bei der Gründung seiner Marke für personalisierte Kleidung und Goodies in Betracht ziehen wird. Jede dieser Techniken hat ihre Vor- und Nachteile und eignet sich für den einen oder anderen, je nach Budget, ästhetischer Wirkung, Geschäftsmodell und den Logistik- und Lagerkapazitäten des Unternehmers.

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern und Ihnen bei Ihrer Entscheidung zu helfen, hat unser Team aus Enthusiasten und Experten daran gearbeitet, einen Vergleich dieser beiden Druckmethoden zu erstellen. Machen Sie sich auf einen gnadenlosen Kampf zwischen dem tausend Jahre alten Mastodon (dem Siebdruck) und dem ehrgeizigen, zukunftsträchtigen Newcomer (dem DTG) gefasst.

Die beste Wahl zwischen Siebdruck und DTG

Siebdruck: Tradition und Massenproduktion


Wenn man den Siebdruck als traditionell bezeichnet, ist das kein Witz: Es handelt sich um die älteste aller Druckmethoden. Eine kulturelle Anekdote, die Sie wissen sollten, um in der Gesellschaft zu glänzen: Die Ursprünge des Siebdrucks werden auf die Song-Dynastie in China zurückgeführt, die zwischen 960 und 1279 herrschte. Es handelt sich also um eine Technik, die viel Zeit hatte, ihren guten Ruf aufzubauen. Kann man jedoch sagen, dass sie unseren heutigen Erwartungen immer noch gerecht wird?

Wie funktioniert sie eigentlich?

Vereinfacht gesagt ist der Siebdruck eine Methode, die auf der Verwendung von Schablonen beruht. Die Realität ist jedoch weitaus komplexer: Diese Technik besteht aus vielen verschiedenen Schritten und erfordert viel Mühe und Arbeit von Seiten des Druckers.

Lassen Sie uns diesen Prozess ein wenig auseinandernehmen...

Zunächst müssen die Bildschirme geätzt (erstellt) werden: Nachdem die Farbschichten des Bildmaterials isoliert wurden (die "Separation"), müssen so viele Bildschirme wie nötig erstellt werden.

Es gibt verschiedene Methoden des Ätzens, wobei die bekannteste darin besteht, einen negativ bedruckten Film von jeder Schicht herzustellen.

Auf einem Rahmen, der eine Masche trägt, wird jede Schicht "belichtet": Der Rahmen wird also ein perfektes Negativ des Bildmaterials sein.

Dieser Rahmen wird dann auf den Gelenkarm eines Karussells gesetzt und das Textil auf ein Tablett gefädelt.

Anschließend kümmert sich ein Rakel (je nach Ausstattung automatisch oder manuell) darum, die Farben durch den Rahmen direkt in die Maschen des Kleidungsstücks oder Accessoires zu bringen: Dieser Schritt kann ziemlich lange dauern, da die Farben einzeln aufgebracht werden.

Schließlich muss das frisch bedruckte Material in einen dafür vorgesehenen Trockenofen, damit das Motiv richtig auf dem Material haftet.

Siebdruck, eine gute Lösung für diejenigen, die lagern und investieren können.

Die Vorteile des Siebdrucks

Die Massenproduktion

Der Name hat Sie vielleicht schon aufhorchen lassen: Einer der größten Vorteile des Siebdrucks besteht darin, dass es sehr einfach ist, große Mengen in kürzester Zeit zu drucken. Für diejenigen, die große Mengen verkaufen möchten und sich sicher sind, dass sie die Mittel haben, diese zu lagern, ohne mitten im Wohnzimmer unter Bergen von unverkauften T-Shirts begraben zu werden, kann der Siebdruck eine praktikable und rentable Lösung sein. Denn obwohl seine Vorbereitungs- und Druckschritte mühsam erscheinen mögen, sind sie durchaus geeignet, um ein und dasselbe Stück am Fließband zu produzieren.

Ein angenehmes, lang anhaltendes Ergebnis

Sprechen wir über das Ergebnis: Wenn der Siebdruck richtig beherrscht wird, hat er eine angenehme, leicht erhabene "Hand" (d. h. ein Gefühl für den Druck). Die Druckfarben durchtränken die Fasern gut und ermöglichen so eine sehr gute Haltbarkeit des Drucks im Laufe der Zeit. Die Farbtöne hingegen sind lebhaft und gesättigt.


Die Nachteile des Siebdrucks


Obwohl der Siebdruck einen ausgezeichneten (und berechtigten) Ruf hat, glauben Sie uns, dass er nicht NUR Vorteile bietet.

Wenig geeignet für Anfänger

Ihr größter Nachteil ist gleichzeitig ihre erste Qualität: ihre perfekte Eignung für die Massenproduktion. Die Kosten für das Material und die Vorbereitungszeit, die sie erfordert, tragen dazu bei, dass sie keine geeignete Lösung für Unternehmer ist, die ihre Marke ohne große Anfangsinvestitionen in großen Mengen, ohne Lagermöglichkeiten oder die Gewissheit, alle ihre Produkte auf einen Schlag zu verkaufen, einführen wollen. Diese Technik ist vor allem deshalb so teuer, weil jede Tinte einzeln angebracht werden muss und jede Tinte ihre eigene Schablone und ihr eigenes Sieb benötigt. Es kommt also nicht in Frage, für ein Produkt, dessen Erfolg nicht garantiert ist, auf den Siebdruck zurückzugreifen.

Ein begrenzter Eindruck von Details

Da eine Farbe nach der anderen gedruckt werden muss, eignet sich diese Technik nicht für den Druck komplexer Grafiken mit verschiedenen Nuancen, sondern eher für einfarbige oder detailarme Motive. Selbst wenn Ihre Bilder dieser Beschreibung entsprechen, kann die Wahl dieser Methode die Vielfalt Ihrer ästhetischen Entscheidungen langfristig einschränken.

Ressourcenhungrige Technik

Ein weiterer Punkt, der vor allem durch unsere Augen als Engagierte für die Gesundheit unseres Planeten ziemlich ärgerlich ist: Der Siebdruck ist aus mehreren Gründen nicht die umweltfreundlichste Drucklösung.

Zunächst einmal ist wasserbasierte Tinte, eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Tinten, nicht der Standard im Siebdruck. Siebdrucker halten sich daher in der Regel an Tinten, die oft Phthalate, PVC und andere Chemikalien enthalten (bekannt als Plastisol), die leider weit weniger umweltfreundlich sind als wasserbasierte Tinte.

Ebenso sollte man wissen, dass der Siebdruck eine besonders ressourcenintensive Technik ist, die nicht zu unserem offensichtlichen Bedürfnis, auf die Umwelt zu achten, passt... Der Wasserverbrauch im Siebdruck soll sich auf 50 bis 60 Liter pro Meter belaufen, im Vergleich zu nur zwei Litern pro Meter beim Digitaldruck (Quelle: Texintel). Das liegt vor allem daran, dass jede Druckfarbe Wasser enthält (ja, sogar die oben erwähnten Plastisolfarben) und dass beim Siebdruck die Farben in dicken Schichten aufgetragen werden müssen, um ein zufriedenstellendes Endergebnis zu erzielen. Außerdem müssen die Siebe nach jedem Druckvorgang mit Wasser gespült werden... All dies führt zwangsläufig zu einer erheblichen Verschwendung von Ressourcen.

Die DTG: Ein Newcomer mit einer so vielversprechenden Zukunft

Im Vergleich zum Siebdruck ist DTG gerade erst aufgetaucht; aber was für eine meisterhafte Ankunft...


Diese Druckmethode tauchte erstmals Mitte der 1990er Jahre auf und wurde ab 2005 auf breiter Basis vermarktet. Seitdem wurde sie immer weiter verbessert, um den Anforderungen der Druck- und Textilbranche gerecht zu werden, und hat sich zu der wunderbaren, ausgereiften Technik entwickelt, die sie heute ist. Ihr Erfolg in den letzten Jahren ist einfach überwältigend, mit einem Marktwachstum von nicht weniger als 10,5% im Jahr 2021 (Quelle: WhatTheyThink).

Nachdem wir uns nun vorgestellt haben, wollen wir uns gemeinsam ansehen, wie diese Technik funktioniert.

Wie funktioniert das eigentlich?


Alles in allem unterscheidet sich der DTG nicht wesentlich von den Druckern, die man von zu Hause oder vom Arbeitsplatz kennt: Es handelt sich um ein voll digitales Verfahren, das mit Tintenstrahltechnologie arbeitet. Der Hauptunterschied besteht darin, dass der DTG speziell für das Bedrucken von Textilien entwickelt wurde, die etwas vielseitiger sind und während des Druckvorgangs mehr Aufmerksamkeit erfordern als Papier.

Die Methode ist im Großen und Ganzen recht einfach, erfordert aber die strikte Einhaltung mehrerer Schritte: Zunächst müssen alle Textilien, die eine andere Farbe als weiß haben, vorbehandelt werden, d. h. eine Lösung wird direkt auf die gewünschte Stelle des Motivs gesprüht, damit die Tinte haftet.

Die Textilien werden dann auf einer Platte positioniert, die so konstruiert ist, dass sie auf dem Drucker gehalten wird. Die Platte wird schließlich in die Maschine eingezogen, um die Textilien zu bedrucken, nachdem das Bild zuvor vollständig digital übertragen wurde. Dieser Schritt, der als der wichtigste bezeichnet werden könnte, ist überraschend schnell.

Zum Schluss kommt das Druckerzeugnis in einen Trockenofen (in Form einer Art Tunnel, in dem es besonders heiß ist), damit sich die Tinte dauerhaft mit dem Stoff verbindet.

Umweltfreundliche Tinten, die für den Digitaldruck (DTG) mit TPOP verwendet werden.

Die Nachteile der DTG


Wir können nicht alle perfekt sein ... Die DTG hat einige kleine Nachteile, die je nach dem Weg, den Sie mit Ihrem Geschäft einschlagen wollen, problematisch sein können.

Weniger rentabel bei sehr großen Mengen

Zunächst einmal ist zu beachten, dass die Vorbehandlung für jedes Produkt individuell erfolgen muss und nicht am Fließband im Voraus durchgeführt werden kann. Ebenso ist zu beachten, dass wasserbasierte Tinte einen recht hohen Preis hat. Man kann also sagen, dass DTG zwar bei Einzelaufträgen oder begrenzten Mengen am rentabelsten ist, aber nicht unbedingt die bevorzugte Lösung ist, wenn man über die finanziellen Mittel und die Lagerhaltung verfügt, um die Herstellung einer großen Anzahl von Teilen auf einmal zu erfordern.

Baumwolle von der DTG bevorzugt

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, werden für DTG Stoffe mit einem Baumwollanteil von mindestens 70 % bevorzugt, da sonst die Tintenaufnahme und die Haltbarkeit des Ergebnisses beeinträchtigt werden. Dieser Punkt kann jedoch durch eine besondere Vorbehandlung des Textils vor dem Druck leicht umgangen werden, unabhängig vom Farbton des unbedruckten Produkts.


Die Vorteile von DTG


Als Profis, die seit einer guten Handvoll Jahren in der Druckindustrie tätig sind, können wir nicht anders, als die DTG-Revolution in den höchsten Tönen zu loben.

Ideal, um kleine Mengen zu drucken

Erstens ist es, da es fast vollständig digital ist, für uns DIE beste Lösung, um Print on Demand zu produzieren: Es ist perfekt an ein automatisiertes System wie das unsere angepasst und ermöglicht einen großen Fluss und ein Minimum an Schritten zwischen dem Erhalt des Bildmaterials und dem Ende der Produktionsphase des Produkts.

Im Gegensatz zum Siebdruck eignet sich DTG auch hervorragend für das POD-Geschäftsmodell, da es keine Mindeststückzahlen erfordert, um rentabel zu sein, und dies vor allem dank einer weitaus weniger zeit- und arbeitsintensiven Vorbereitungsphase. Sie müssen also nicht planen, Ihre Garage auszuräumen, um Ihr Lager unterzubringen, oder sich ruinieren, um gleichzeitig eine Tonne T-Shirts zu erwerben.

Eine einwandfreie Druckqualität

Kommen wir zum ästhetischen Argument: Auch hier hat sich DTG definitiv bewährt. Mit dieser Methode lassen sich auch sehr komplexe Grafiken drucken, wie z. B. Fotografien. Bei den Farben gibt es keine Einschränkungen: Sie können Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Verschiedene, klar voneinander abgegrenzte Farbnuancen, eine farbenfrohe Wiedergabe, ... Das Ergebnis ist nicht nur optisch ansprechend: Die Hand fühlt sich weich an, ohne Relief, fast unmerklich. Die Absorption der Tinte ist so hoch, dass sie eine unbestimmte Haltbarkeit bietet. Kein Zweifel, diese Technik führt zu einer schönen Druckqualität.

Eine sanfte Lösung für den Planeten

Last but not least: Die DTG hat das Zeug zum Vorbild für umweltbewusstes Handeln. Dies war auch ein Kriterium, das bei der Auswahl der Druckmethoden für unseren umweltfreundlichen Print-on-Demand-Service enorm wichtig war.

Diese sind wesentlich umwelt- und gesundheitsfreundlicher als die meisten auf dem Markt erhältlichen Tinten, die in der Regel vollgestopft sind mit ziemlich krassen chemischen Inhaltsstoffen.

Andererseits benötigt diese Technik im Gegensatz zum Siebdruck nur sehr wenige Ressourcen. Erstens ist der Digitaldruck eine wassersparende Methode: dank der Mikrotropfen-Tintenstrahltechnologie, aber auch, weil sie keinen Waschschritt erfordert, im Gegensatz zum Siebdruck, bei dem die rotierenden Siebe nach jedem Gebrauch gespült werden müssen, wodurch Wasser, das mit den Chemikalien der Tinten verunreinigt ist, abfließt. Laut FESPA, dem Verband der Druckindustrie, spart die Verwendung von DTG im Vergleich zum Siebdruck 95 % Wasser und 75 % Strom. Und ja: Der Siebdruck erfordert viel mehr Maschinen als der Digitaldruck, die mit Strom versorgt werden müssen.

Es war also wirklich die beste Wahl der Drucktechnik für uns, die perfekt zu unserem Bestreben passte, die Auswirkungen auf unsere Umwelt so gering wie möglich zu halten.


Was soll ich zwischen Siebdruck und DTG wählen?


Um es gleich vorweg zu sagen: Sowohl der Siebdruck als auch der DTG sind sehr gute Möglichkeiten, Custom-Textilien herzustellen. Jede der beiden Methoden liefert Renderings mit unbestreitbaren Qualitäten. Die Entscheidung liegt bei Ihnen und hängt vor allem von Ihrem Geschäftsmodell ab.


Für diejenigen, die mit Volldampf loslegen und zu Hunderten produzieren wollen, die nicht davor zurückschrecken, eine große Summe zu investieren, und die keine komplexe Farbpalette benötigen: Der Siebdruck ist wahrscheinlich die zu bevorzugende Option.


Wenn Ihre Marke jedoch noch im Entstehen begriffen ist und Sie sich für das Geschäftsmodell des On-Demand-Service interessieren, wenn Sie lieber ohne große Kapitalinvestitionen starten möchten, wenn Sie von Produkten mit lebhaften und zahlreichen Farben träumen, ...? Suchen Sie nicht weiter: Die DTG ist die beste Lösung und bietet ganz klar das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Auf unserer Seite schien die DTG die natürlichste Wahl zu sein, als wir unseren Print-on-Demand-Dienst einrichteten, aus dem einfachen Grund, dass unser Hauptanliegen darin bestand, Designern und Unternehmern die Möglichkeit zu geben, sich selbst zu verwirklichen und ihre Projekte zu starten, ohne dass sie zunächst große finanzielle Mittel benötigen, um große Mengen zu lagern und den Versand der Bestellungen zu verwalten. Die Möglichkeit, jungen Marken die Möglichkeit zu geben, sich auf Kreation und Marketing zu konzentrieren, mit einer Premium-Druckqualität zu verbinden: mehr als ein Ziel, ein echtes Glück.