Ist es möglich, Made in France auf Ihrer Website anzubringen?

Geben Sie zu, dass Sie daran gedacht haben: Ist es möglich, das berühmte "Made in France" auf Ihrem Shop anzugeben?

Print on demand, made in frankreich oder nicht?

Sicher haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Sie den Hinweis Made in France auf Ihrem Shop anbringen. Das ist in der Tat eine interessante Frage und verdient einen kleinen Blogartikel.

Da wir Ihre Druckwerkstatt sind, werden wir versuchen, Sie über dieses Thema aufzuklären und Ihnen eine Anleitung zu geben, was Sie auf Ihrer Website angeben können und was nicht.

Wir werden Ihnen zunächst etwas über uns, unsere Produkte und ihre Herkunft erzählen, um Ihnen dann einige Anregungen zu geben, wie Sie Ihre Marke kommunizieren können.

Bereits: Wo befindet sich TPOP?

TPOP, ein französisches Unternehmen, das sich auf Print on Demand in Europa spezialisiert hat.

Das gesamte Team arbeitet mit Freude und guter Laune aus einem Dorf namens Barjac im Herzen der Garrigue Gardoise (im Département Gard, ganz im Osten der Region Okzitanien).

In Frankreich also, Sie werden es schon verstanden haben.

Wir haben großes Glück, es ist eine geschützte natürliche Umgebung, die sehr sonnig ist und oft dem Mistral ausgesetzt ist.

In diesem Dorf werden also Ihre hübschen Grafiken von einem Team mit vielen verschiedenen Hintergründen gedruckt.

Ein Eindruck aus dem Gardasee, aus Frankreich, aus Europa. Was will man mehr?

Europäische Großhändler

Unsere Lieferanten befinden sich alle in Europa.

Wir versuchen, den ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten, daher bevorzugen wir immer europäische Unternehmen.

Indien: Hauptherkunftsland unserer (Bio-)Baumwolle

Die Bio-Baumwolle unserer Produkte in pod.

Wie Sie wissen, ist französische Baumwolle (und europäische Baumwolle im Allgemeinen) sehr selten und nur in winzigen Mengen erhältlich.Die USA, Indien, China und die Türkei sind die Hauptlieferanten von Baumwolle auf der Welt.Die organische Baumwolle in den von TPOP angebotenen Produkten stammt aus Indien.

Bangladesch: "Textilfabrik der Welt

Sie werden es sehen (oder haben es schon gesehen): Ihre T-Shirts, Sweatshirts enthalten ein Etikett mit der Aufschrift Made in Bangladesch.

Unsere Lieferanten arbeiten mit einer geringen Anzahl von Fabriken und haben durch im Land ansässige Mitarbeiter und Ansprechpartner die volle Kontrolle über die Herstellungsprozesse und Arbeitsbedingungen.

In diesen Fabriken, die auf dem neuesten Stand der Technik sind, arbeiten echte Experten für die Herstellung von Textilien und die Arbeiterinnen und Arbeiter sind hoch qualifiziert. Diese Fabriken haben auch Gütesiegel erhalten, die sie zur Einhaltung von Regeln verpflichten, die gute Arbeitsbedingungen vorschreiben (Sicherheit und Schutz der Arbeiter, gesetzliches Mindestalter, Arbeitszeit, bezahlter Urlaub, angemessene Löhne).

Ethische Textilherstellung für unseren Print on Demand-Service.

Bangladesch, ein asiatisches Land mit 165 Millionen Einwohnern, ist heute nach China der zweitgrößte Textilexporteur der Welt.

Zwischen 1980 und 2018 hat die Textilindustrie das BIP des Landes von 18 Milliarden auf 274 Milliarden US-Dollar gesteigert. Eine unglaubliche Entwicklung der Zahlen, die zeigt, wie wichtig diese Industrie heute für die Entwicklung des Landes ist. Dank der 4500 Fabriken in ganz Bangladesch können heute 4 Millionen Bangladescher (zu 80 % Frauen) finanziell unabhängig sein.

Wir sind sehr stolz darauf, T-Shirts und Sweatshirts anzubieten, die größtenteils in Bangladesch nach den ethischen Regeln der Fair Wear Foundation und/oder der BSCI hergestellt werden und GOTS-zertifiziert sind: die anspruchsvollste Zertifizierung für organische Textilien.

Wie steht es dann um das Made in France?

TPOP: Print on Demand in Frankreich

Die Regeln für das Made in France im Textilbereich sind recht unklar.

Bei Kleidungsstücken, die in mindestens zwei Ländern entworfen wurden - was bei unseren Produkten der Fall ist -, kann die Angabe Made in France nur in zwei Fällen zutreffen:

  • Derjenige von Kleidungsstücken, deren letzte wesentliche Verarbeitung, d. h. die zur Schaffung eines neuen Produkts geführt hat, in Frankreich stattgefunden hat,
  • Derjenige für Kleidung, bei der mindestens 45% der Wertschöpfung in Frankreich erzielt wurde.

Sie müssen also auf Ihrer Seite - wenn Ihr Unternehmen französisch ist - sehen, ob der Druck Ihrer Grafiken auf den Produkten 45% des Mehrwerts des Endprodukts entspricht.

In Bezug auf unseren Print on Demand-Service haben wir uns dafür entschieden, nicht über Made in France zu kommunizieren: Dies würde auch bedeuten, dass wir die Etiketten, die sich bereits im Inneren der von uns angebotenen Kleidungsstücke befinden, entfernen müssten.

Da die Anzeige von Made-in-France-Produkten außerdem als Irreführung der Ware angesehen werden kann, haben wir beschlossen, kein Risiko einzugehen: Diese unklare Rechtslage ist also mit Vorsicht zu genießen.

Zum Schluss

Wir empfehlen Ihnen, auf Ihrer Website nicht von "Made in France" zu sprechen. Dadurch ersparen Sie sich den Umgang mit einer ganzen Reihe sensibler Themen und können Ihren Kunden eine klare Antwort geben.

Es steht Ihnen hingegen völlig frei, Ihre Kommunikation darauf zu konzentrieren, dass Ihre Produkte in Frankreich (oder Europa, je nachdem, wo Sie sich befinden) gedruckt werden und dass die angebotenen Produkte auf faire Weise, mit umweltfreundlichen und ökologischen Materialien hergestellt werden, dabei von hervorragender Qualität sind und zu einem sehr erschwinglichen Preis angeboten werden.

Es gibt keinen Grund, sich zu schämen, denn Sie bieten wirklich tolle Produkte an.